Koblenz in Rheinland-Pfalz

Koblenz Urlaub in der hübschen Stadt Koblenz am Deutschen Eck

Wo Rhein und Mosel sich treffen und die erste Rheinbrücke seit Mainz in Sicht kommt, da liegt Koblenz. Mit seinen 120.000 Einwohnern ein beschauliches Städtchen.

Von der Festung Ehrenbreitstein am rechten Rheinufer kann man nicht nur das obligatorische Foto vom Deutschen Eck schießen, sondern hat auch einen herrlichen Blick über die ganze Stadt mit ihrer Liebfrauenkirche und der Kirche St. Kastor, beide aus dem 13. Jahrhundert.

In der Festung mit Deutschlands größter Jugendherberge ist das interessante Rheinmuseum untergebracht.

Die andere Rheinseite erreicht man über die Pfaffendorfer Brücke und gelangt zum kurfürstlichen Schloss aus dem 13. Jahrhundert, das an der Stelle des antiken "castrum ad confluences" entstand.

Das Deutsche Eck, so genannt nach dem früheren Haus des Deutschherrenordens, trug bis 1945 ein Kaiser-Wilhelm-Denkmal, dessen übriggebliebener Sockel 1953 zum Denkmal der deutschen Einheit umgetauft wurde. Eine Nachbildung der ehemaligen Reiterskulptur des Kaisers Wilhelm I. wurde im Jahre 1993 wieder auf dem Sockel angebracht. Im Jahre 2002 wurde das Deutsche Eck zum geschützten Kulturgut und Teil des UNESCO-Welterbes Oberes Mittelrheintal.

Eines der Koblenzer Wahrzeichen ist der speiende Schängelbrunnen, der, etwas versteckt, auf dem Platz vor dem Rathaus zu finden ist. Zwischen Gebäuden des Barocks und der Renaissance soll er an die zwanzig Jahre erinnern, die Koblenz zur Republik von Frankreich zählte. Der Begriff "Schängel" bezeichnete ehemals Kinder französischer Abstammung, deren Mütter deutscher Herkunft waren. Heute werden alle, die in Koblenz geboren wurden, umgangssprachlich als "Schängel" bezeichnet und Koblenz, unter anderem, oftmals als Schängelstadt benannt.

Koblenz bietet Kulturfreunden eine ganze Reihe Museen und Denkmäler, doch auch Freunde der Architektur werden dem Charme der Koblenzer Altstadt unterliegen. Wer den Puls der Stadt fühlen möchte, sollte über einen der vielen Plätze spazieren oder eine Shoppingtour durch die Koblenzer Löhrstraße anstreben, doch auch das Koblenzer Nachtleben bietet für alle Altersklassen geeignete Lokale, die die Nacht zum Tag werden lassen.

Besondere Plätze sind der Münzplatz, wo sich das Geburtshaus des Fürsten Metternich befindet, der Jesuitenplatz mit dem historischen Rathaus sowie der belebte Plan, der umsäumt von kleinen Geschäften, Cafés und Restaurants in einer Seitengasse der Löhrstraße liegt.

Koblenz ist 2011 Austragungsort der Bundesgartenschau, welche somit erstmalig in Rheinland-Pfalz stattfindet. Das Areal um das kurfürstliche Schloss, der komplette Bereich des Deutschen Ecks sowie das Plateau der Festung Ehrenbreitstein zählen zu den Kernbereichen der BUGA. Als ökologisch sinnvolle Verkehrsanbindung wurde eine Kabinenseilbahn errichtet, die zu den weltweit leistungsstärksten Seilbahnen zählt und die die Koblenzer Rheinanlagen mit der Festung Ehrenbreitstein verbindet. Die Bundesgartenschau ist noch bis zum 16. Oktober 2011 geöffnet.

Zwischen der Mosel zur Linken und dem Rhein zur Rechten liegt das 1925 als idealisierte Nachbildung gebaute Weindorf, in dem sich nach einem Viertel Wein, Rhein oder Mosel, Gemütlichkeit einstellt.

Der passionierte Angler findet hier zwischen Mosel und Rhein ein Paradies, es ist ein echter Tipp für den Kurzurlaub/Angelurlaub in der Mitte von Deutschland! Der Moselhecht ist zwar von der Speisekarte verschwunden, aber Forelle und Karpfen werden nach wie vor aus der Mosel geangelt.

Auch eine Fahrt auf der Mosel von Trier nach Koblenz ist ein schönes Ferienerlebnis, denn wie Goethe im Jahre 1792 wird man dieses herrliche Gefühl von Wohlbefinden erleben, das den Weinbaugebieten eigen ist und sich auf den Besucher überträgt.

Im Mittelpunkt dieser Gegend rund um Koblenz steht natürlich der Wein.

Zahlreiche Weingüter und Weinprobierstuben bieten Besichtigungen von Weinkellern an, wo man alles über die Herstellung der edlen Tropfen erfährt.

Acht Weinlehrpfade machen den Weinliebhaber mit dem Anbau vertraut.

Ausgedehnte Radtouren entlang von Mosel und Rhein machen auch Kindern Spaß, da keine größeren Höhenunterschiede überwunden werden müssen.

Aber auch Spaziergänge durch die üppigen Weinberge erfreuen sich stetiger Beliebtheit.